Templer in der Türkei

Ephesus: Als die Templer in die Türkei kommen, ist Ephesus bereits verlassen


Die einzige für die Templer bedeutende Festung auf dem Gebiet der heutigen Türkei ist die Burg Baghras. Baghras trägt den französischen Namen Gaston ou Gastein. Bereits 1130, elf Jahr nach der Gründung des Templerordens, wird den Templern die Burg Baghras überschrieben. Baghras ist somit eine der ersten Templerburgen überhaupt. Die Burg gehört bis zu diesem Zeitraum zum unabhängigen Königreich Kleinarmenien.

1188 erobert Saladin auf seinem Eroberungsfeldzug Baghras. Bereits 1192 werden Saladins Araber wieder von der Burg Baghras vertrieben. Die Rückeroberung wird organisiert von Leo II., dem König von Kleinarmenien. Leo II. verweigert die Rückgabe der Burg an die Templer und damit wird ein Eingreifen von Papst Innozenz II. notwendig. Dieser erreicht mit viel diplomatischen Geschick die Rückgabe der Burg an die Templer im Jahr 1215.

Die Templer geben ihre einzige Templerburg auf dem Gebiet der heutigen Türkei im Jahr 1268 selbst auf. Der mamelukische Sultan Baibar I. nimmt die, von den Templern selbst geschleifte Burg ein. Für das Schleifen der Burg, hat den Templern auf der Burg Baghras keine Erlaubnis des Großmeisters vor, daher sind die von Burg Bahgras geflohenen Templer bestraft worden.

Die Burg Baghras liegt auf dem Gebiet der heutigen Türkei in der Provinz Hatay. Die Provinz Hatay ist die einizige türkische Provinz auf der arabischen Halbinsel.